Des Schamanen Wahnsinn

Montag, April 11, 2016

Buchmesse, Bloggen, Bearbeiten

Ich hatte doch so einen schönen Blogrythmus gefunden. Aber irgendwie ist der Schwung in den letzten Wochen zum erliegen gekommen. Nun ja, jeder Blogger kennt diese Dürrephasen und jeder gelobt danach wieder Besserung. So auch ich. Heute nehme ich mir mal die Zeit und muss erstmal überlegen, was in den letzten vier Wochen alles so passiert ist. Sicher war es viel, aber irgendwie fällt mir kaum etwas ein. Von daher wird dieser Post ein Sammelsurium an Dingen, die mir unchronologisch wieder in den Kopf kommen.

Ganz oben steht natürlich die Leipziger Buchmesse. Ich verknüpfe den Besuch dort immer mit einem Besuch bei Verwandten, so dass das Wochenende ein rundum gelungenes war. Auf der Messe traf man bekannte Gesichter und wie immer tummelte ich mich vor allem am Stand der Romantruhe. Dort erhielt ich auch mein Belegexemplar der sehr schönen Geisterspiegel-Anthologie Dark Places.

Ebenso wurde mir dort Vampir Gothic Band 24 "Aus Blut geboren" in die Hand gedrückt. Es ist mein erster Beitrag für die Serie und auch meine erste Veröffentlichung als Hardcover, von daher wird es immer einen besonderen Platz in meinen Erinnerungen als Autor haben.

Ich traf auch einige bekannte Gesichter. Unter anderem Klaus Frick, der aber natürlich voll beschäftigt war. Deutlich mehr Zeit hatte Oliver Fröhlich für mich. Wir plauderten über das Autorenleben und erinnerten uns daran, wie Oli in Köln zur Lichtgestalt wurde.
Am Perry Rhodan Stand kam dann auch noch ein Bekannter vorbei, den ich in Wolfenbüttel kennengelernt hatte im November. 

Zusammen mit Wolfgang und Anke Brandt vom Geisterspiegel ging es abends dann wieder nach Podelwitz ins Landgasthaus, wo sogar Napoleon schon gespeist haben soll. Wenn die Qualität vor 200 Jahren schon so gut war, kann ich auch verstehen warum der kleine Kaiser dort eingekehrt ist.

In Leipzig selbst besichtigte ich noch das Völkerschlachtendenkmal, was ja auch zu Napoleon passt. Es war schon sehr beeindruckend, wobei ich nicht mal ganz oben war. Im Inneren, über den Abgrund zu schauen, ließ mich schwindeln. Das ist etwas, das mich in der Jugend nie belastet hat. Hauptsache Achterbahn fahren geht auch weiterhin.

Ich erinnere mich an den Besuch eines Konzerts im Hagenbusch, bei dem eine junge Sängerin eine beeindruckende Stimme hatte. Dazu kommen ein oder zwei sehr nette Abende im Pub und der Besuch eines Osterfeuers, dass nicht richtig brennen wollte und daher mit dem Laubbläser angeheizt wurde.

Ein paar Tage später statteten wir unserem großen Chinesen einen Besuch ab.

Einige Bücher sind neu in meine Sammlung eingezogen, darunter auch das neueste Masters of the Universe-Comic und das großartige Kompendium, dass man über die Helden von Eternia jetzt beziehen kann. Ebenso die Biographie von Morten Harket, auf die ich mich sehr freue.

Den gestrigen Tag nutzte ich dafür, um den Oleander vom Keller in den Garten zu tragen, ein wenig aufzuräumen und große Stapel von Sitzungsvorlagen abzuheften und wenn möglich, zu entsorgen. Es war ein Berg Altpapier, der sich ansammelte. Trotzdem sah es hinterher nicht viel ordentlicher aus als vorher. Es dauerte auch viel länger als geplant, so dass ich mit meinem Buch nicht mehr in die Sonne kam. Stattdessen schaute ich mir mal wieder den Tatort an, der mich aber nicht begeistern konnte.

Als Autor war ich auch wieder ein wenig fleißig. Vampir Gothic Band 25 erhielt ein paar zusätzliche Szenen, ich erstellte mein erstes Expo für das Noch-Geheimprojekt, über das ich gerne bald mehr schreiben möchte und habe nach ein paar ruhigen Tagen damit begonnen, den nächsten Ad Astra zu schreiben. Dazu wurde mir schon das nächste Expo für Rex Corda angekündigt, worauf ich mich freue. Außerdem möchte ich mir für den Abschluss des Vampir Gothic-Zyklus ein paar Ideen machen. Ob das alles so zügig gelingt, wie geplant ... bei dem schönen Wetter bin ich da nicht so sicher, denn auch der Gedanke an einen Eisbecher lockt mich sehr.

Nun seid ihr wieder auf dem aktuellen Stand und ich gelobe, bald wieder etwas von mir hören bzw. lesen zu lassen.

1 Comments:

  • Klaus N. Frick ist auf der Buchmesse immer im Stress, deshalb mache ich das nächste Mal wirklich einen Termin mit ihm. Vielleicht treffe ich dich ja bei der Gelegenheit oder mal wieder in Wolfenbüttel.
    Viel Erfolg für deine Schreibprojekte!

    By Anonymous Christina, at 10:09 vorm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home