Des Schamanen Wahnsinn

Sonntag, September 28, 2008

Wahl in Bayern

Vor einer halben Stunde brach in Bayern für die CSU die Welt zusammen. Nicht wirklich überraschend, aber in der Höhe dann doch sehr krass. Bei den guten Zahlen in Bayern eigentlich unverständlich. Die SPD ist trotzdem weiter im Tal der Tränen. Wirklich freuen tu ich mich für die Freien Wähler. Politik machen ohne Rücksicht auf das Parteibuch, genau das ist die Aussage, die meine Meinung trifft. Und wohl auch generell die Meinung der Jugend. Die heutige Jugend ist aktiv, will etwas bewegen, sich aber nicht fest an Parteien binden lassen. Der Stammwähler ist Geschichte.
FDP und Grüne runden den bunten Landtag ab, gefällt mir. Und noch schöner ist, dass die Linken gescheitert sind. Denn wer mit den Linken flirtet, der küsst auch Margot Honecker!
Ich bin gespannt, was Beckstein gleich vor der Kamera sagt. Maget sülzt mit seinen 19 % rum, dass einem schlecht werden könnte. Passend dazu dann Claudia Roth, die ich eh nicht leiden kann.
Die Auswirkungen, die man fern ab von Bayern sehen muss: Falls es in Hessen zu einer Rot-Rot-Grünen Regierung kommt, hat die große Koalition im Bundesrat keine Mehrheit mehr. Könnte ein Jahr Hängepartie werden.
Und bei der Bundesversammlung kommen CDU/CSU+FDP und Freie Wähler auf genau die Stimmenzahl, die Horst Köhler braucht. Nicht eine Stimme mehr.
Insgesamt kann man aber wohl das sagen, was viele Menschen über Politik denken: Die Tröge bleiben die Gleichen, nur die Schweine ändern sich! :-D
Wenigstens ist die Wahlbeteiligung nicht gesunken, wobei 57 % immer noch viel zu schwach sind. Da dürfen sich Demokraten nicht wundern, wenn Radikale stärker werden. Das war das Wahljahr 2008, im nächsten Jahr sind wir in NRW wieder dreimal gefragt. Ich freu mich schon auf die Kommunalwahl.

13 Comments:

  • Im Tal der Tränen ist ja nun wirklich die CSU!! Die SPD kann sich sicherlich auch nicht rühmen, aber was wir gerade erleben, ist eine Wiederherstellung des Gleichgewichts der beiden großen Volksparteien! Der wirkliche Gewinner der Bayern-Wahl ist die Demokratie!

    VG, Marcel

    By Anonymous der Jedl, at 10:01 vorm.  

  • Wiederherstellung des Gleichgewichts? Das ist vom Wahlergebnis aus betrachtet wohl der größte Schwachsinn, den ich politisch seit langem von dir gehört habe. Die CSU hat immer noch mehr als doppelt so viele Stimmen. Zum anderen ist das nur das fortschreitende, vielleicht sogar notwendige, Ende der Volksparteien mit ihrer Vorherrschaft. Der Deutsche wird sich an Mehrparteiensysteme und vielleicht auch Minderheitsregierungen gewöhnen müssen.
    Bei einer absolut desolaten SPD die außer Opa Münte niemand mehr aufbieten können, da es nur Lügilantis und Rückbecklose Vorsitzende zu geben scheint, kann man da wohl kaum von Gleichgewicht reden. Zu sagen wird die SPD in Bayern auch in den nächsten fünf Jahren nix haben.
    Gewinner ist die Demokratie höchstens dadurch, das die Linke außen vorgeblieben ist!

    By Blogger Jim, at 5:31 vorm.  

  • Die Wahlergebnisse sprechen für sich: Hessen -12%, Bayern -17% und Brandenburg -10% (KW). Schwarz-Gelb 2009 im Bund ist passé!

    By Anonymous der Jedl, at 8:32 vorm.  

  • Die SPD kann ja auch nicht mehr viel verlieren! Und ich möchte mal schätzen, dass sie es trotzdem bei den letzten 75 % der Wahlen geschafft hat.
    Bis 2009 ist es noch verdammt lang. Und was möchtest du stattdessen? Wird ja dann wohl wieder auf Rot-Schwarz hinauslaufen, Rot-Grün ist so weit von einer Mehrheit entfernt, wie Schalke vom Meistertitel. Und das finde ich nicht mal schlecht, in weiten Teilen war Rot-Grün ein Fehler der Geschichte. Ich hoffe auf ein starkes Schwarz-Grün in Hamburg, aber im Bund sind die Grünen leider total profillos und ohne Führung, die ich akzeptieren könnte. Genau wie die SPD. Mit Schwarz-Gelb für 4-8 Jahre könnte ich sehr gut leben.

    By Blogger Jim, at 10:08 vorm.  

  • Ich setze 2009 auf Ampel! Besser wäre natürlich Rot-Grün!

    By Anonymous der Jedl, at 10:19 vorm.  

  • Der Oli spricht mir ja sowas von aus der Seele...vor allem im ersten Beitrag, wobei ich von Minderheitsregierungen überhaupt nichts halte; vermutlich wären sie noch schädlicher, als die große Koalition. Der zweite Beitrag wäre noch zu kommentieren, aber das würde hier zu lang werden ;-)

    By Anonymous DER SCANNER, at 7:26 nachm.  

  • Wenn die FDP sich nicht immer der Union anbiedern und deren Mehrheitsbeschaffer spielen würde, könnte man die "Marktrikalen" auch wieder Ernst nehmen!
    In Hessen hat man sich der SPD schlichtweg verweigert, was meiner Meinung nach nicht einem demokratischen Verständnis von Politik entspricht....
    Leider musste so Ypsilanti zur "Lügilanti" werden, zum Wohle von Hessen!

    By Anonymous der Jedl, at 2:23 vorm.  

  • Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    By Blogger Jim, at 2:35 vorm.  

  • Es ist einfach so das Union und FDP die größte Schnittmenge haben, auch heute noch. Im Vergleich zu den Grünen, die sich ja, um mich deiner Wortwahl zu bedienen, auch jahrelang nur der SPD angebiedert haben, hat die FDP wenigstens mehr Profil.
    Deshalb freue ich mich umso mehr über Schwarz-Grün in Hamburg.
    Ich würde das nicht verweigern nennen, ich würde auch nicht mit jemand regieren der a) meine Überzeugungen nicht trifft, b) mit Frau Lügilanti, die bis heute niemand zwingt mit den Linken gemeinsame Sache zu machen. Und hätten die Leute das vorher gewusst, wäre sie auch deutlicher abgestraft worden in Hessen, das haben die folgenden Umfragen mehr als deutlich gezeigt. Desweiteren wurden mittlerweile auch schon zwei Gesetze in Hessen durch CDU+FDP+Grüne zusammen durchgebracht. Es funktioniert also auch ohne eine Mehrheitsregierung. Studiengebühren wurden allerdings auch von Rot+Rot+Grün in Hessen wieder zurückgenommen. Die kleinen Parteien sind dort im Grunde mächtiger als je zuvor, ich glaube als Mitglied von FDP oder Grünen, würde ich in Hessen nur Neuwahlen anstreben, wenn die Umfragen verdammt gut stehen.

    By Blogger Jim, at 2:39 vorm.  

  • Die FDP hat in Hessen nicht mit der SPD koaliert, weil die auf Hessen bezogen Interessen - z. B. Fraport - diametral entgegensätzlich sind. Das mag von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein. Weiterhin schätze ich sehr, dass die FDP zu dem steht, was sie vorher gesagt hat - das ist ja bekanntlich nicht mehr selbstverständlich. Im Nachhinein bin ich froh, nicht mit Frau XY koaliert zu haben. Die hat ja nun wirklich eine verheerende Vorstellung abgegeben. Gerade aus dieser Betrachtung heraus sind Neuwahlen zu befürworten. Normalerweise sollte man das Wählervotum akzeptieren, das kann man aber in Frage stellen, wenn eine (Regierungs-)Partei grundsätzliche Entscheidungen verwirft, mit denen sie vor der Wahl um Stimmen geworben hat.

    By Anonymous DER SCANNER, at 7:16 vorm.  

  • Die FDP in Hessen hat OHNE inhaltliche Gespräche eine Koalition abgelehnt und sich damit Ihrer demokratischen Verantwortung entzogen! Das ist auch nichts anderes als Betrug am Wähler, denn alle demokratischen Parteien müssen untereinander koalitionsfähig und fähig sein eine vom Bürger gewollte Regierung zu bilden. Die FDP in Hessen ist dies leider nicht!

    By Anonymous der Jedl, at 2:27 vorm.  

  • Wo es keine Übereinstimmungen gibt, da braucht man auch nicht verhandeln.
    Seine Ideale über Bord zu werfen, nur um an die Regierung zu kommen, das ist für mich Verrat am Wähler.
    Oder um Franz Müntefering mal zu zitieren:"Es ist doch unrealistisch, das der Wähler nach der Wahl auch will das wir unsere Wahlversprechen halten." Und nun das Wort, das ich mir so lange verkniffen habe:" LÄCHERLICH!"

    By Blogger Jim, at 5:57 vorm.  

  • der letzte Hilfeschrei der SPD...

    By Anonymous DER SCANNER, at 8:20 vorm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home